6. Trinationales Einzelhandelsforum – Einladung – 19. Juni 2017

Einzelhandel und Immobilienwirtschaft – Faust auf Faust oder Hand in Hand?

Die fundamentalen Veränderungen im Einzelhandel wirken sich auch auf die Immobilienwirtschaft aus. Die zahlreichen Leerstände in den Innenstädten zeugen nicht nur vom Rückgang des stationären Einzelhandels,  sondern fordern auch die Besitzer der Immobilien zu einem Umdenken auf. Viel stärker als bisher müssen diese in Verhandlungen mit den Einzelhändlern treten. Flexible Mieten, Staffelmieten oder Mietsenkung sind hier nur einige Stichworte. Nur eine durch den Einzelhandel belebte Straße sichert auch den Wert der Immobilie. Wie kann es da sein, dass trotzdem zahlreiche Einzelhändler über extreme Quadratmeterpreismieten klagen oder auch Gastronomen vor Neugründungen wegen überzogener Preisvorstellungen zurückschrecken?  Ist ein Leerstand lukrativer als eine Vermietung? Auch eine  Umwandlung in reine Wohnstädte kann nicht die Lösung sein. Welche neuen Konzepte gibt es?  Wie sieht die Situation hierzu in Aachen, Heerlen oder Eupen aus?

Diesen Fragestellungen widmet sich das trinationale Einzelhandelsforum der Charlemagne Grenzregion am Montag, dem 19. Juni ab 19:00 Uhr in der 4. Etage des dann ehemaligen „Lust for Life“ in Aachen, Eingang Mefferdatisstraße,  52062 Aachen.

Wir bitten um Anmeldung bis zum  15. Juni  bei luise.clemens@mail.aachen.de  oder h.klinkers@parkstad-limburg.nl.

Moderation Ralf Raspe

19:00 Uhr Ankommen und Imbiss

19:20 Uhr Begrüßung

19:30 Uhr Neue Politik – die Leerstandsverordnung der Gemeinde Brunssum, Rivka  Valkenberg, Vaals

19.50 Uhr Neue Wege in der Vermietung von Einzelhandelsimmobilien, Till Schüler, Aachen

20.10 Uhr Neue Konzepte in der Gastronomie, POP UP Restaurant Laden_ein, Till Riekenbrauck, Köln

20:30 Beginn der Diskussion

20:50 Get togther