Erste trinationale Beiratssitzung der Charlemagne Grenzregion

Gestern Abend hat im Europasaal der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens die erste Sitzung des trinational besetzen politischen Beirates der Charlemagne Grenzregion stattgefunden.   Seit der Gründung der AG 2011 sind bereits einige Jahre vergangen, zahlreiche Projekte im Bereich Arbeitsmarkt, Wirtschaft und Infrastruktur wurden schon umgesetzt.  Davon konnte sich gestern die Politik in dem eigens zu diesem Zweck geschaffenen trinationalen Beirat überzeugen. Nach einer Begrüßung durch Anna Quadflieg, Fachbereichsleiterin des Ressorts Außenbeziehungen der DG und des Vorsitzenden der Charlemagne, Jos Som Bürgermeister von Kerkrade, stellte Markus Terodde, StädteRegion, die Genese und die Entwicklung der Kooperation vor. Vertreter der Arbeitsgruppe der Charlemagne Grenzregion gingen im Anschluss noch auf die unterschiedlichen Themenfelder ein und präsentierten die Projekte, u.a. nahm die Kooperation in diesem Jahr erstmalig an der EXPO Real teil. Reg van Loo, BM von Vaals: „Die Charlemagne hat mich motiviert nach München zur EXPO mitzufahren. Vier Jahre habe ich gedacht, was soll ich als Bürgermeister einer kleinen Grenzgemeinde auf der größten Immobilienmesse der Welt? Heute kann ich nur so viel sagen: Es hat sich sehr gelohnt, für Vaals und für die Region.“ Auch Jos Som bestärkte die Arbeitsgruppe in dem Bemühen die Praktikastellen für Auszubis grenzüberschreitend auszubauen. „Das geschieht zwar schon, aber hier muss noch viel mehr passieren. Wir müssen auch noch stärker an der Anerkennung von Diplomen arbeiten. Hierzu benötigen wir die Unterstützung aus Brüssel.“  Das Thema Mobilität gehört auch in der DG zu den prioritären Themen. Alfred Lecerf, BM von Lontzen wies darauf hin, dass die Wallonie eine Studie zum elektromobilen ÖPNV in Auftrag gegeben habe. „Diese Ergebnisse müssen unbedingt mit den Ergebnissen unserer Charlemagnebus Studie abgeglichen werden, es darf nicht passieren, dass wir aneinander vorbei arbeiten.“

Diese Aussagen, die die Notwendigkeit des trinationalen Austauschs auf einem so kleinen Raum wie der Grenzregion dokumentieren, zeigen die Mehrwerte der Kooperation. Die politischen Vertreter zeigten sich überrascht, wie gut die Kooperation bereits läuft und wie intensiv die grenzüberschreitende Vernetzung betrieben wird. Es wurde darauf hingewiesen, dass in den Themen Argrarwirtschaft (Nachfolgeregelungen) und Tourismus sich noch weitere  Arbeitsfelder  finden ließen.  Die Teilnehmer bestärkten die Verantwortlichen der Charlemagne Grenzregion in dem eingeschlagenen Weg.   Insgesamt gab es sehr positive Rückmeldung von Seiten der Politik.

web_1501124 - Beirat 1. Sitzung

 

 

 

 

v.l.n.r. Katrin Feldmann, Grüne Stadt Aachen, Dieter Gronowski, StädteRegion CDU,  Birgitt Lahaye-Reiß, StädteRegion Aachen, Peter Sellung, Stadt Aachen, Helga Klinkers, Charlemagne Grenzregion, Reg van Loo, Bürgermeister Vaals, Jörg Hans Lindemann, CDU Stadt Aachen, Ruud op de Camp, Jos Som, Bürgermeister Kerkrade, Rolf Kitt, CDU Stadt Aachen, Mieke van Soest, Michael Bredohl, Die Linke, Georg Helg, FDP StädteRegion Aachen, Luise Clemens, Charlemagne Grenzregion, Helmut Etschenberg, Städteregionsrat der StädteRegion Aachen, Emil Dannemark, Bürgermeister Bütgenbach, DG, Ingrid von Morandell, Die Grünen, StädteRegion, Funs Pluijmaekers, Parkstad, Nathalie Klinkenberg, WFG Ostbelgien, Markus Terodde, StädteRegion Aachen, Anna Quadflieg, Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens